Einige Fragen an Menschen, die glauben, die Erde sei flach

Menschen, die nach 2000 Jahren technischen und mathematischen Fortschritts (eigentlich schon nach 4-5000 Jahren – die ägyptischen Pyramiden exakt nach Norden ausgerichtet hat man nicht rein zufällig) und nach 400 Jahren Aufklärung wieder daran glauben (wollen), dass die Erde flach ist und alles nur ein Fake, scheinen eine besondere Spezies zu sein. Ich kann nicht verstehen, was an diesem Weltbild so attraktiv sein soll, attraktiver jedenfalls als das sonst jedermann geläufige Modell, dass die Erde in etwa Kugelform besitzt und in ca. 150 Millionen Kilometern Entfernung um eine Sonne kreist, die einen Durchmesser von rund 1,3 Millionen Kilometer hat, eine Oberflächentemperatur von etwa 6000 Kelvin und die ansonsten ein ganz normaler G2-Hauptreihenstern ist. Irgendwas stört die Leute daran. Mir scheint die „Theorie“ der Flachen Erde jedenfalls eine der beklopptesten Verschwörungstheorien zu sein, denn sie hat im täglichen Leben überhaupt keine praktische Relevanz, selbst wenn sie stimmte, vor allem weil man zu ihrer Aufrechterhaltung von Fliegerei über Astronomie, die ISS und Satellitennavigation, -fernsehen und -telefonie wirklich fast alles ausblenden muss, was das moderne Leben ausmacht. Vielleicht geht es genau darum.

Wie es zu dieser Auferstehung des Flache-Erde-Weltbilds kam, insbesondere durch Betreiben der Flat Earth Society, kann man in der Wikipedia nachlesen. Über den geistigen Zustand der Flacherdler mag ich mich jetzt nicht auslassen, außer dass auffällt, dass diese in diversen Foren einschließlich Facebook immer wieder von schlagenden „Beweisen“ vor allem in Form diverser YouTube-Videos berichten.

Aber okay. Challenge taken. Ich habe hier einige Fragen zusammengestellt, auf deren nachvollziehbare Antworten ich gespannt warte. Wohl gemerkt, ich stelle keine Behauptungen auf, sondern ich stelle lediglich einige Fragen, von denen ich erwarte, dass ein Flache-Erde-Modell diese wird widerspruchsfrei beantworten können. Wo ich Annahmen mache, um eine Frage herzuleiten, sage ich das explizit. Was ich erwarte, sind nachvollziehbare Antworten. Behauptungen, die zu ihrer Begründungen weitere unbewiesene Behauptungen machen müssen, zählen nicht. Ein Beweis einer Antwort ist auch nicht, eine steile Behauptung nach dem Motto „das ist alles fake!!!“ zu geben – der Wahrheitsgehalt einer solche Behauptung wäre nachzuweisen. Annahmen bei den Antworten sind wie im Wissenschaftsbetrieb üblich zulässig, aber nachvollziehbar zu begründen.

Um keine Langeweile aufkommen zu lassen: Die Fragen sind natürlich widerspruchsfrei zu beantworten. Einzelne Fragen lassen sich sicherlich innerhalb des Flache-Erde-Modells beantworten, auch ohne weitere Prämissen einzuführen. Alle Fragen widerspruchsfrei zu beantworten dürfte hingegen nicht so einfach sein (ich halte es für unmöglich — nicht umsonst haben die Menschen sich schon vor Jahrhunderten von der Idee der flachen Erde verabschiedet, eben weil sie die Beobachtungen nicht vollständig und widerspruchsfrei beschreiben kann). Aber bitte: Ich nehme das Ergebnis nicht apodiktisch vorweg. Ich möchte ohne Prämissen auskommen können, das heißt rein deduktiv durch Beobachtung und Beschreibung.

Um es spannend zu machen, setze ich eine Belohnung von 1000 (eintausend) Euro aus für denjenigen, der das schafft. 

Ich wäre ehrlich gesagt sehr verwundert, wenn ein Anhänger der Flache-Erde-Fantasie sich die Mühe machen würde, diese Fragen schlüssig zu beantworten. Kann schon sein, dass mir jemand Links auf irgendwelche YouTube-Videos schickt oder etwas schreibt wie „ich sehe es doch mit meinen eigenen Augen!“ oder „f*ck dich, du Systemtroll!“. Geschenkt. Die Auflistung dient auch mehr dazu, mit Flacherdlern zu diskutieren und ihnen bei Bedarf die eine oder andere kritische Frage zu stellen. Erfahrungsgemäß ist die Unterhaltung dann aber ganz schnell mit wüsten Beschimpfungen beendet.

Aber vielleicht stellt sich ja jemand der intellektuellen Herausforderung.

Fangen wir mit einigen einfachen Fragen an.

  1. Wenn die ISS ein Fake ist, was ist dann der Leuchtpunkt, der zu genau vorausberechneten Zeiten am Himmel über einen hinweg zieht?
  2. Nach Ansicht einiger Flache-Erde-Anhänger sind alle fotografischen Aufnahmen, welche die Erdkrümmung im Weltraum zeigen, computergenerierte Fakes, weil man auch dort einwandfrei sehen könnte, dass der Horizont eine gerade Linie sei. Gekrümmt würde der Horizont ausschließlich durch Verwendung starker Fischaugenobjektive. Dazu zwei Fragen:   Wenn die Erde eine runde Scheibe mit einem Durchmesser von ca. 40.000 km ist, wie würde der Horizont wohl aussehen, wenn man aus einer ausreichend großen Höhe herunter sieht? Machen Sie ein Experiment: Nehmen Sie sich einen runden Deckel, beispielsweise von einem Plastikeimer,  und schauen Sie im flachen Winkel auf die von ihnen abgewandte Kante!  Sehen Sie eine gerade Linie? Wie müsste der Deckel geformt sein, damit man eine gerade Linie sieht? Wie kann es also sein, dass die Erde eine kreisförmige Scheibe ist und trotzdem Fotos existieren, die den Erdhorizont aus größer Höhe als gerade Linie zeigen?   Zweitens: Erklären Sie den optischen Strahlengang in diesem Foto, das von der ISS aus gemacht wurde (solche und ähnliche gibt es Hunderte am Tag, inklusive einem Livestream, wenn sich die ISS auf der Tagseite befindet). Offenbar beschreibt der Horizont eine Kreislinie, und gleichzeitig gibt es im Vordergrund (Sonnensegel!) gerade Linien. Wie müsste ein Fischaugenobjektiv konstruiert sein, das nur den Hintergrund verzerrt?Fischauge-ISS
    Oder dieses hier – da sieht man die Solarpaneele im Vordergrund und den Horizont im Hintergrund. Wie sollte das wohl mit einem Fischaugenobjektiv darstellbar sein?
  3. Wenn der Leuchtpunkt nur „projiziert“ ist, wo steht der Projektor, und wo ist die Projektionsleinwand? Warum sieht man bei Nebel oder Wolken den Projektionsstrahl oder -kegel nicht?
  4. Wäre dann der Taghimmel mit einer im Sommer heiß strahlenden Sonne auch projiziert? Wo ist der Projektor? Warum sieht man bei Nebel oder Wolken den Projektionsstrahl oder -kegel nicht?
  5. Wenn Sie der Meinung sind, dass es keine echten Fotos von der runden Erde gibt, nur computergenerierte Animationen, und die „Glaubisten“ könnten so nicht beweisen, dass die Erde rund sei, wo sind Ihre authentischen Fotos von der flachen Erde?
  6. Wenn die Erde flach ist, wie erklärt es sich dann, dass nördlich des Äquators Tiefdruckgebiete gegen den Uhrzeigersinn und Hochdruckgebiete im Uhrzeigersinn drehen, und südlich des Äquators umgekehrt?
  7. Wenn die Erde flach ist und still steht (also die Sonne über ihr „kreist“), wie lässt es sich erklären, dass sich Hoch- und Tiefdruckgebiete überhaupt drehen?
  8. Wenn die Erde flach ist und nicht rund mit einem heißen Kern, wie entsteht Vulkanismus?
  9. Wenn die Erde flach ist und die darüber „kreisförmig“ oder „spiralförmig“ schwebende Sonne einen Lichtkegel auf die flache Erde scheint, wie lassen sich dann die nachprüfbaren weltweiten Sonnenauf- und -untergangszeiten erklären, die nicht zu einem kreisförmigen Lichtkegelabdruck auf eine Karte der flachen Erde passen, wie er auf der folgenden Zeichnung zu sehen ist?

    Die flache Erde bei pravda-tv.

    Die flache Erde bei pravda-tv.

  10. Wie lässt es sich erklären, dass ein kugelförmiger (oder gerne auch scheibenförmiger) Strahler überhaupt nur einen kreisrunden Lichtfleck auf die flache Erde projiziert, und es dass darüber hinaus nach dem o.g. Bild schlagartig dunkel ist?
  11. Wenn die Erde flach ist und die darüber „kreisförmig“ schwebende Sonne einen Lichtfleck auf die Erde projiziert, beschreiben Sie die Form des Lichtflecks in Worten an Hand der nachprüfbaren weltweiten Sonnenauf- und -untergangszeiten und entwerfen Sie ein Modell des Lichtstrahlers, das diese Form schlüssig begründet.
  12. Erklären Sie außerdem, wieso die Sonne zu jeder Zeit exakt auf der Hälfte der Erdoberfläche zu sehen ist (je nach lokaler Tageszeit unter verschiedenen Betrachtungswinkeln). Müsste nicht der Lichtabdruck im Bild oben zumindest zu Frühlings- und Herbstanfang einen exakten Halbkreis darstellen? Wenn Sie daran zweifeln, rufen Sie einfach Menschen an, die dort leben, wo Sie es hell oder dunkel vermuten, und fragen Sie diese, ob es gerade hell oder dunkel ist.
  13. Wie erklären Sie physikalisch den Unterschied zwischen Schwerkraft und Gravitation, sowie die etymologische Herkunft des Wortes Gravitation?
  14. Wie erklären Sie mit einer flachen Erde das Zustandekommen von Ebbe und Flut? Gelegentlich hört man, dass das Phänomen durch ein leichtes Kippen der Erdscheibe entsteht. Wenn das Kippen der Erdscheibe Ebbe und Flut bewirkt, A) welche Kräfte kippen die Scheibe, und um welchen Winkelbetrag kippt sie? B) warum schwappt dann das Wasser im Meer, wenn es doch keine Gravitation oder Schwerkraft gibt? C) warum schwappt nichts anderes außer dem Meerwasser? D) Wenn das Wasser im Meer durch das Kippen schwappt, warum sieht man das Kippen nicht an den Himmelskörpern?
  15. Wenn die Erde flach ist, wie lässt sich auf der nordpolzentrischen Karte das Missverhältnis der geografischen Ausdehnung beispielsweise des australischen Kontinents in Nord/Süd- bzw. Ost/West-Richtung erklären, verglichen mit den realen gemessenen Bedingungen am Erdboden? Wie könnte eine solch eklatante maßstäbliche Verzerrung zustande kommen?
  16. Wenn die Erde flach ist, müsste sie ja nachgemessenermaßen (und bislang von Flache-Erde-Anhängern weitgehend unbestritten) ca. 40.000 km Durchmesser haben. Wenn man nun eine flache Abbildung der Erdoberfläche als entfernungstreu annimmt (was ja einfach ist: eine Fläche maßstabsgetreu in eine Fläche abzubilden), wie groß ist dann die Entfernung von Sydney nach Santiago de Chile oder nach Johannesburg? Messen Sie auf der o.g. flachen (nordpolzentrischen) Karte! Wenn ich auf meinem Bildschirm die Entfernungen messe, komme ich auf: Durchmesser der Scheibe 12,4 cm. Sydney-Santiago: 8 cm (das entsprächen ca. 25800 km). Sydney-Johannesburg: 7,6 cm (ca. 24500 km).  Bei einer bekannten Flugzeit (Direktflüge ohne Zwischenstopp zB mit Qantas QF0027/28 in 13 -14 Stunden bzw. QF0063/64 mit 12-13 Stunden), wie hoch wäre die jeweilige durchschnittliche Fluggeschwindigkeit? Haben Sie nach der Außerdienststellung der Concorde dafür eine schlüssige Erklärung? Welche Flugzeugtypen haben eine solche Reichweite ohne Zwischenlandung zum Auftanken?
  17. Warum führen die Flugrouten von Sydney ausgehend in der Realität nach Santiago de Chile nicht über Alaska und die US-Westküste bzw. nach Johannesburg quer über China und Saudi-Arabien?
  18. Frachtschiffe von Brisbane, Australien nach Auckland, Neuseeland benötigen für die einfache Strecke etwa 4 Tage (Fahrplan). Messen Sie die Entfernung auf Ihrer Flache-Erde-Karte und diskutieren Sie an Hand der Durchschnittsgeschwindigkeit die neuesten Entwicklungen im Frachtschiffbau.
  19. Direktflüge von Sydney (AUS) nach Wellington (NZ) benötigen für die einfache Strecke etwa 3:10 Stunden (Beispiel). Messen Sie die Entfernung auf Ihrer Flache-Erde-Karte und diskutieren Sie an Hand der Durchschnittsgeschwindigkeit die neuesten Entwicklungen im Flugzeugbau.
  20. Wie erklären Sie mit einer ruhenden, sich nicht drehenden flachen Erde das Faucault’sche Pendel, das man beispielsweise im Deutschen Museum in München beobachten kann?
  21. Da es so einfach ist, eine Karte einer flachen Erde zu zeichnen (einfache maßstäbliche Abbildung Fläche → Fläche), warum benötigen Kartografen je nach der Region, für die eine Karte gezeichnet werden soll, unterschiedliche Kartenprojektionen (Äquator: Zylinderprojektion; mittlere Breiten: Mercator-Kegelprojektion; an den Polen eine flache Projektion)? Und warum tun sich Kartografen bei größeren Ausschnitten (beispielweise eines ganzen Landes) trotzdem so enorm schwer, Karten gleichzeitig winkel- und entfernungstreu hinzubekommen?
  22. Warum verlaufen auf australischen Landkarten die Längengrade nicht wie in Deutschland so, dass sie „oben“ (im Norden) enger zusammen stehen als „unten“ (im Süden)?
  23. Wenn die Erde flach ist, warum navigieren Seefahrer seit vielen Jahrhunderten (und Flugzeugpiloten, seit es Interkontinentalflüge gibt) immer an Hand von „Großkreisen“ als kürzester Entfernung zwischen Punkten auf der Erde?
  24. Wenn die Erde flach ist: Warum sehen die Menschen südlich vom Äquator den Mond „auf dem Kopf stehend“, dafür aber den Nordpolarstern und andere Sternbilder nicht, während sie Sterne sehen, die wir im Norden nicht sehen können (beispielsweise das Kreuz des Südens)?
    Der Vollmond über London. Man beachte das Bild der verschiedenen Mondkrater.

    Der Vollmond über London. Man beachte das Bild der verschiedenen Mondkrater. So kennen wir das Bild des Mondes in unseren Breiten.

     

    Der Mond über Sydney. Auch hier: Die Lage der verschiedenen Mondkrater.

    Der Mond über Sydney. Auch hier: Die Lage der verschiedenen Mondkrater. Dafür muss man eine Reise tun, was bekanntlich bildet.

  25. Wenn die Erde flach ist, wie lassen sich diverse Flaggen am Südpol erklären sowie diverse Antarktisdurchquerungen (z.B. Reinhold Messner und Arved Fuchs, 1989) oder die Amundsen-Scott-Südpolstation?
  26. Wenn die Erde flach ist, wie lässt sich erklären, dass es vom Herbstanfang um den 23. September bis Frühlingsanfang um den 21. März nördlich von 67 Grad nördlicher Breite durchgehend Nacht ist und südlich von 67 Grad südlicher Breite Tag, und in der restlichen Zeit umgekehrt?
  27. Wenn die Erde flach ist und der Mond ebenfalls, wie erklärt sich dann die mit einem einfachen Teleskop innerhalb eines Monats beobachtbare Libration des Mondes, und welche Kräfte können diese bewirken? Wenn der Mond flach ist und über dem Äquator schwebt, warum sieht man ihn von allen Seiten kreisrund und nicht elliptisch wie eine kreisrunde Tischplatte, auf die man schräg drauf sieht?
  28. Wenn die Erde flach ist und die Sonne über ihr schwebt, wie erklären sich die Planetenbahnen möglichst einfach? Können Sie das Problem eleganter lösen als Heerscharen von Astronomen im Mittelalter?
  29. Wenn die Erde flach ist, wie lässt es sich erklären, dass man vom Ufer unterhalb des Café Restaurant Hörnle in Konstanz auch bei bestem dunstfreien Wetter im Winter nicht die Uferlinie in Bregenz sehen kann, sondern nur höher stehende Gebäude oder Gebäudeteile? Vorschlag: Wir können gerne mal gemeinsam solche Fotos machen, wenn es das Wetter hergibt.
  30. Wenn die Erde flach ist, wie lässt es sich erklären, dass man vom Ufer neben den Bootsstegen in Starnberg auch bei bestem dunstfreien Wetter im Winter nicht die Uferlinie in Seeshaupt sehen kann, sondern nur höher stehende Gebäude oder Gebäudeteile? Vorschlag: Wir können gerne mal gemeinsam solche Fotos machen, wenn es das Wetter hergibt.
  31. Auf einer Ebene gibt es keinen Horizont. Egal in welcher Höhe über einer Ebene sich ein Punkt befindet, er wird von jeder Stelle auf der Ebene immer zu sehen sein (in der Realität abhängig von Dunst und Sehvermögen). Anders gesagt, der (Elevations-)Winkel zwischen Ebene und Beobachtungslinie wird immer größer als Null sein, wenn der Gegenstand sich auf derselben Seite der Ebene befindet wie der Beobachter.EbeneWie erklärt sich dann der berühmte Segelschiff-Effekt, nach dem bei Annäherung eines Schiffes erst die Aufbauten erkennbar sind und erst später der Rumpf? Wenn Sie der Meinung sind, der Segelschiff-Effekt ließe sich mit einer „Perspektive“ erklären, und mit Hilfe eines Fernrohrs sähe man wieder das ganze Schiff, beschreiben Sie den optischen Strahlengang a) mit b) ohne Fernrohr!
  32. Mit derselben Überlegung, begründen Sie das Zustandekommen von Sonnenauf- und untergang. Erklären Sie, warum man die untergehende Sonne nicht wieder mit einem Fernrohr „heran holen“ kann, so dass man sie wieder ganz sieht.
  33. Mit derselben Überlegung, warum ist es bei einem Nachtflug von West nach Ost (z.B. von den USA nach Europa, wie ich ihn bereits mehrfach erlebt habe) in einer Reiseflughöhe von 10-11 km völlig stockdunkel, wo man doch meinen sollte, dass man ein Restlicht der Sonne zumindest in dieser Höhe sehen können müsste? Wenn Sie das für gelogen halten, erklären sie einen technisch schlüssigen Aufbau einer Sonne, die einen so scharfen Licht“kegel“ projiziert, dass es das Restlicht nicht geben kann. Beziehen Sie den an Hand der Entfernungsverhältnisse bestimmten Winkel der Lichtstrahlen am „Rand des Kegels“ sowie die Streuung des Lichts in der Atmosphäre mit ein.  (Ob es ein Kegel sein kann, wird in einer anderen Frage weiter oben behandelt.)  Oder fliegen Sie selbst und dokumentieren Sie fotografisch und mit Hilfe von Zeugenaussagen anderer Passagiere das Restlicht (nein, nicht den Sonnenaufgang am Morgen. Ich spreche von der Zeit nach dem Sonnenuntergang nach dem Start in den USA bis vor Beginn der Morgendämmerung kurz vor der Landung.). Sie können auch gerne einen Nachtflug Europa-Asien nehmen, oder Asien-Nordamerika.
  34. Wenn die Erde flach ist, wie lassen sich die Jahreszeiten erklären? Wenn Sie annehmen, dass die Sonne über der Erdoberfläche eine Spiralbahn beschreibt, begründen Sie deren Zustandekommen. Welche Kräfte wirken da?
  35. Wie kann es sein, dass im August (heute: 28. August 2016) in Europa Hochsommer ist, während eine australische Laufbekanntschaft folgendes in die Facebook-Gruppe Runners postet. Wenn die Erde flach ist, warum beginnt in Australien gerade der (Vor-) Frühling? Allgemein gefragt: Warum sind nördlich und südlich des Äquators die Jahreszeiten spiegelbildlich?Bildschirmfoto vom 2016-08-28 06:27:56
  36. Wenn die Erde flach ist, wie erklären Sie die Mondbahn und seine Zyklen? Wenn er kreisförmig über der Erde schwebt, beschreiben Sie seine Bahn vor allem im Verhältnis zur Sonne. Müsste er unter der Sonne schweben oder über ihr? Schneller kreisen oder langsamer? Wie kommen dann die Mondphasen zustande? Die unterschiedliche Lage der Mondsichel auf der Nord- / Südhälfte der Erdscheibe?
  37. Warum sehen alle Menschen überall auf der Erde tagesgleich dieselben Mondphasen, unabhängig von ihrem Standort? Wenn der Mond in nur geringem Abstand über der Scheibe schwebt, dürfte das ja nicht sein, da beispielsweise ein Beobachter in Europa, wenn der Mond dicht über der Erde schwebte, einen ganz anderen Teil des Mondes sehen würde als ein Beobachter in Südafrika. Zusatzfrage: Warum sehen alle Beobachter unabhängig von ihrem Standort immer dieselbe Seite des Mondes? Müssten Beobachter in Südafrika zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht die „Rückseite“ des Mondes sehen, wenn Beobachter in Skandinavien zum selben Zeitpunkt die „Vorderseite“ sehen?
  38. Wenn die Erde flach ist, wie lassen sich dann Sonnen- und Mondfinsternisse erklären und berechnen. Insbesondere, wie berechnen sich die Schattenspuren von Sonnenfinsternissen auf Jahrzehnte im Voraus, und sind jederzeit überprüfbar? Wie erklären Sie in diesem Modell die verschiedenen Finsterniszyklen, beispielsweise die Saros-Zyklen?
  39. Auf Grund astronomischer Beobachtungen wird allgemein davon ausgegangen, dass Sonnenfinsternisse dadurch entstehen, dass der Mond sich auf seiner Bahn aus unserer Sicht kurzzeitig vor die Sonne schiebt. Mondfinsternisse wiederum, weil der Mond aus Sicht der Sonne kurzzeitig „hinter“ der Erde verschwindet und vom Erdschatten verdeckt wird. Wie kann das zustande kommen, wenn Sonne und Mond kreisförmig über der Erde schweben? Warum nimmt bei einer totalen Mondfinsternis der Mond für wenige Stunden eine rote Färbung an? Zeichnen Sie und erklären Sie den jeweiligen Schattenwurf.
  40. Ihnen ist das Phänomen der Morgen- und Abendröte bekannt: Je dichter die Sonne über dem Horizont steht, desto mehr sieht sie selbst rot aus, und desto stärker werden Wolken rot angestrahlt. In den Minuten nach Sonnenuntergang lässt sich beobachten, dass die Wolken von unten nach oben „grau“ werden.  Wie erklären Sie das, wenn die Erde flach ist und die Sonne immer im gleichen Abstand über der Erde schwebt?
  41. Wenn die Erde flach ist, wie lässt sich erklären, dass an allen Stellen der Erdoberfläche in etwa dieselbe Schwerebeschleunigung (Richtung und Länge des Kraftpfeils) herrscht? Wenn Sie Annahmen machen müssen, begründen Sie diese stichhaltig und überprüfbar.
  42. Nehmen wir für einen Moment an, die Erde sei eine Kugel mit einem Durchmesser von 12.756 km bei einer Umdrehung am Tag. Die Schwerebeschleunigung an der Oberfläche beträgt jederzeit mess- und nachprüfbar durchschnittlich 9,81 m/s². Wenn Sie befürchten, dass bei einer Umfangsgeschwindigkeit von ca. 1670 km/h (40.000 km / 24 h) am Äquator dort alles nach außen wegfliegen würde, berechnen Sie an Hand der Ihnen bekannten Gleichungen für die Zentrifugalkraft dieselbe am Äquator! Wie hoch ist dann die resultierende Schwerebeschleunigung am Äquator? Nach diesem einfachen Modell, um wieviele Prozent ist die Schwerebeschleunigung am Äquator niedriger als an den Polen? Diskutieren Sie an Hand der Erkenntnisse, inwieweit am Äquator bei der genannten Umfangsgeschwindigkeit alles weg fliegt. (Diese Aufgabe erfordert Mathematik auf dem Niveau der 8. Volksschulklasse).
  43. Ergänzungsaufgabe: Wenn Sie annehmen, dass die Erde eine Scheibe mit einem Durchmesser von 40.000 km ist, die sich einmal am Tag dreht, wie hoch ist dann im Vergleich die Fliehkraft am Rand der Scheibe oder, sagen wir, in Sydney? Zeigen Sie auf, in welchen Reiseberichten davon die Rede ist.
  44. Noch eine Ergänzungsaufgabe. Nehmen wir an, die Erde sei in etwa kugelförmig und drehe sich einmal am Tag. Nach einer häufig geäußerten Ansicht müsste wegen der Umfangsgeschwindigkeit von über 1600 km/h am Äquator alles weg fliegen, vor allem das Wasser. Wie sehen Sie die Verhältnisse in einer Wäscheschleuder, die sich einmal am Tag dreht? Fliegt da alles weg? Wird die Wäsche trocken?
  45. Wenn die Erde flach wäre, könnte man in der Tat mit dem bloßen Auge keine Erdkrümmung sehen. Erwarten Sie für eine grob kugelförmige Erde, die Krümmung mit bloßem Auge sehen zu können? Die „Glaubisten“ gehen bekanntlich von einem Durchmesser der Erde von etwa 12.756 km aus. Wenn man eine Kugel dieser Größe auf einen handelsüblichen Globus von ca. 32 cm Durchmesser maßstäblich verkleinern würde (Maßstab ca. 1:40 Millionen), wie groß wäre dann in etwa ein im selben Maßstab verkleinerter Mensch? 1. Um welchen Faktor größer als ein durchschnittlicher Mensch (Annahme: 1,75 m) ist der Durchmesser der Erde? 2. Würden Sie annehmen, dass ein Beobachter, der um diesen Faktor kleiner ist als besagter (Modell-) Globus, dessen Oberflächenkrümmung mit bloßem Auge erkennen könnte? Begründen Sie Ihre Ansicht!
  46. Machen wir ein kleines Gedankenexperiment und nehmen für einen Moment an, die Erde sei in etwa kugelförmig mit einem mittleren Radius von 6371 km. Sie stehen auf einer kleinen Anhöhe an einem Strand und sehen in jeweils 20 km Entfernung zwei Schiffe. Die beiden Schiffe seinen voneinander ebenfalls 20 km entfernt. Damit ergibt sich in der Draufsicht ein gleichseitiges Dreieck mit einer Kantenlänge von 20 km:schiffe-dreieckMit Hilfe des Satzes von Pythagoras kann man die Strecke D (die Höhe des gleichseitigen Dreiecks) zu etwa 17,32 km berechnen. An der Stelle X befindet sich im Runde-Erde-Modell die höchste Stelle des „Wasserbuckels“ (der bei einer runden Erde gar keiner ist) zwischen den beiden Schiffen. Mit Hilfe des Cosinussatzes lässt sich dessen „Höhe“ zu ca. 7,85 m berechnen. Denken Sie, dass Sie mit bloßem Auge diese 7,85 m auf eine Entfernung von mehr als 17 km erkennen können? Vermutlich nicht. Können Sie umgekehrt mit Sicherheit sagen, wenn Sie diese 7,85 m nicht erkennen können, dass die Wasserlinie perfekt flach ist? Oder anders gefragt: Wenn Sie diese 7,85 m nicht mit bloßem Auge sehen können, ist das ein Beweis dafür, dass die Erde flach ist?
  47. GPS wurde ursprünglich von den US-amerikanischen Streitkräften entwickelt, um an jedem Ort der Erdoberfläche über eine zuverlässige Positionsinformation für Soldaten und Waffensysteme zu verfügen. Wenn die Erde flach ist und es daher keine Satelliten gibt, die sie umkreisen, wie kann dann ein solches System funktionieren, beispielsweise auf dem Meer (Schiffsnavigation) oder in Feindesland, falls Krieg ist? Begründen Sie Ihren Vorschlag und geben Sie eine Abschätzung, wie realistisch er ist. Berücksichtigen Sie dabei auch die physische Größe der Antennen in handelsüblichen Navigationsgeräten. Nutzen Sie Ihr Expertenwissen im Bau nachrichtentechnischer Systeme!
  48. Wenn die Erde flach ist, müsste sie ja nachgemessenermaßen (und bislang von Flache-Erde-Anhängern weitgehend unbestritten) ca. 40000 km Durchmesser haben. Der Äquator läge dann ca. 10000 km vom Nordpol (vom Mittelpunkt) entfernt. Die Sonne schwebt angeblich ca. 6000 km über dem Äquator (plus / minus 23 Grad wegen der Jahreszeiten) und ist wiederum 60 oder mehr km groß, je nachdem, wen man fragt. Das bedeutet, die größtmögliche Entfernung eines Betrachters zur Sonne beträgt ungefähr 30600 km, nämlich dann, wenn die Sonne über einem bestimmten Punkt am Äquator steht und der Betrachter genau gegenüber von diesem Punkt am „Eisrand“. Der Winkel, unter dem der Betrachter die Sonne sehen würde, beträgt arctan (6000 km / (10000+20000) km) = 11,4°:sonne(Die Zeichnung ist nicht maßstäblich.) Die Frage hieraus: Wie erklären sich a) die Bewegung der Sonne über der Erdscheibe sowie b) Sonnenauf- und -untergang.
  49. Einen halben Tag später sähe die Situation so aus: Die Sonne wäre um eine halbe „Umdrehung“ weiter gewandert und stünde immer noch über dem Äquator, dieses Mal aber auf der anderen Seite des Nordpols:sonne2
    In allen Zwischenpositionen betrüge der Betrachtungsabstand zwischen 11600 km und 30600 km und der Betrachtungswinkel zwischen 11,4° und 31°. Niemals würde die Sonne in der Situation untergehen können. Begründen Sie, warum das Modell Ihrer Meinung nach die Beobachtungen in der Natur trotzdem richtig beschreibt.
  50. Wie berechnet, betrüge der maximale Abstand zur Sonne unter den o.g. Annahmen ca. 30.600 km. An jedem anderen Betrachtungsstandort wäre der Winkel größer, weil sich der Beobachter näher an dem Punkt befände, über dem die Sonne steht. Das bedeutet zweierlei: Die Sonne wäre zwangläufig von jedem Punkt der Erdscheibe aus zu sehen und könnte nie untergehen (außerdem gibt es auf einer Ebene keinen Horizont). Zweitens wäre der Betrachtungsabstand am Eisrand ca. 5x so groß wie an der Stelle, über der die Sonne gerade steht (dort wären es ja nur 6000 km), und damit wäre die scheinbare Größe der Sonne am Eisrand nur ein Fünftel so groß wie direkt „unter“ der Sonne am Äquator. Soweit bekannt, wurde bislang nirgendwo berichtet, dass die Sonne am Äquator 5x so groß erscheint wie am Rand der Antarktis. Wie erklären Sie diese Diskrepanz?
  51. Noch eine Frage zur scheinbaren Größe der Sonne: Wenn man die Sonne professionell mit einem Graufilter fotografiert, so dass sie scharf abgebildet ist, warum ist sie am Abend gleich groß (ev. sogar größer), wenn sie untergeht, wenn sie dann doch viel weiter entfernt sein sollte als zu Mittag?
  52. Wenn die Erde flach ist und die Sonne über der Scheibe eine kreisförmige Bahn beschreibt, dann müsste die Sonne aus Sicht einen Beobachters am „Rand“ aus perspektivischen Gründen eine Ellipse beschreiben und für einen Beobachter in der Mitte der Scheibe (d.h. am Nordpol) einen Kreis um ihn herum. Nennen Sie Reiseberichte, in denen das glaubhaft dokumentiert wird.
  53. Wie erklären sie die Beobachtung, nach denen die Sonne zwischen September und März südlich des südlichen Wendekreises nicht untergeht und am Südpol (Ihrem Eisrand) einen Kreis um einen herum beschreibt, d.h. am 21. September aufgeht, sich bis zum 22. Dezember langsam kreisförmig in die Höhe schraubt und dann bis zum 21. März wieder absinkt, um dann für ein halbes Jahr nicht mehr aufzutauchen? (Zusatzfrage: Wie würden Ihrer Meinung nach die Kaiserpinguine mit einer flachen Erde leben?)
  54. Nehmen wir für einen Moment an, die Erde sei flach. Lassen Sie uns den Abstand der Sonne zur Erdscheibe berechnen. Dazu betrachten wir den höchsten Sonnenstand mittags zu Sommer- bzw. Winteranfang am 21.06. bzw 21.12. und rechnen mittels einer einfachen trigonometrischen Rechnung den Abstand aus.
    Den höchsten Sonnenstand für München (48,1°N) kann man an den entsprechenden Tagen mit einem hinreichend genauen Winkelmesser ausmessen (am Sommeranfang muss man das wegen der Sommerzeit um 13:00 Uhr tun). Wenn man das genau misst, kommt man für Sommeranfang auf 65,3° und für Winteranfang auf 18,5°. Für andere Orte in Deutschland gelten leicht andere Werte – in Flensburg (54,8°N) beispielsweise sind das 58,7° und 11,9°. Aber bleiben wir bei München.
    Der nördliche Wendekreis liegt auf 23,5°N, der südliche auf 23,5°S. Es wird wohl kaum bestritten, dass die Sonne zu den Sonnenwendzeiten senkrecht über dem jeweiligen Wendekreis steht (deswegen heißt der so). Die Situation sieht also von der Seite so aus (nicht maßstäblich gezeichnet):

    Der Sonnenstand in München zu Sommer- und Winteranfang.

    Der Sonnenstand in München zu Sommer- und Winteranfang.

    Die Abstände 2733 km und 7955 km berechnen sich so: Ein Breitengrad entspricht einem Abstand von ca. 111 km (40000 km / 360°). Da München 24,6° (48,1° – 23,5°) vom nördlichen Wendekreis entfernt ist und 71.6° (48,1° + 23,5°) vom südlichen, ergeben sich diese beiden Werte durch eine einfache Multiplikation.
    Erinnern wir uns an den Schulunterricht. Der Tangens eines Winkels im rechtwinkligen Dreieck ist definiert als Gegenkathete a zu Ankathete b:

    Winkel und Seiten im rechtwinkligen Dreieck.

    Winkel und Seiten im rechtwinkligen Dreieck.

    In der Formelsprache der Mathematik heißt das: tan α = a/b, oder für den Winkel β analog dazu: tan β = b/a.

    In der o.g. Zeichnung der Sonnenstände entspricht hierbei der Abstand München – Wendekreis der Gegenkathete a und der Abstand Erde-Sonne der Ankathete b. Dazu denken wir uns das Dreieck im Uhrzeigersinn gedreht, so dass die Strecke a waagerecht liegt und der Punkt A oben, d.h. er repräsentiert die Sonne. Punkt B ist München. Punkt C ist der Fußpunkt der Sonne am Wendekreis. Der Winkel β repräsentiert den Sonnenstandswinkel. Diesen Winkel und den Abstand a kennen wir. Da wir die Gegenkathete ausrechnen wollen, müssen wir die Gleichung etwas umstellen:

    b = a * tan β

    Wenn wir damit den Taschenrechner bemühen, kommen wir für den Sommeranfang auf:

    b = 2733 km * tan 65,3° ≈ 5941 km

    und für den Winteranfang auf:

    b = 7955 km * tan 18,5° ≈ 2662 km, also viel weniger als die Hälfte!

    Wie erklären Sie diese Diskrepanz? Können Sie sich vorstellen, dass die Sonne dermaßen über der Erde „herumeiert“?

    Wenn Sie bis hierher folgen konnten, dann betrachten Sie die Situation doch mal von Süden, aus der geografischen Breite von Christchurch, Neuseeland auf 43,5°S. Nehmen Sie die beiden Kilometerwerte für die Höhe der Sonne und rechnen Sie aus, unter welchem Winkel jeweils die Sonne zu sehen sein müsste, wenn das zugrunde legende Modell (Flache Erde) stimmt. Prüfen Sie dann an Hand von Reiseberichten, ob das plausibel ist. Oder fahren Sie hin und schauen selbst nach.

    Abstand Christchurch – südlicher Wendekreis = (43,5° – 23,5°) * 111 km = 2220 km
    Abstand Christchurch – nördlicher Wendekreis = (43,5° + 23,5°) * 111 km = 7437 km

    Höhe der Sonne über dem südlichen Wendekreis am 21.12., wie weiter oben ausgeführt: 2662 km. Über dem nördlichen am 21.06.: 5941 km. Daraus ergibt sich für den Betrachtungswinkel:

    Sommeranfang 21.12.: β = arctan (2662 km / 2220 km) ≈ 50,2°
    Winteranfang 21.06.:   β = arctan (5941 km / 7437 km) ≈ 38,6°

    Können Sie das aus Berichten oder eigener Beobachtung bestätigen? Da Christchurch auf ähnlicher südlicher Breite liegt (43,5°) wie München auf nördlicher (48,1°) sollte man erwarten, dass sich die jeweiligen Sonnenstände zu den Sonnenwendzeiten nicht sehr stark unterscheiden. Die Sonne kann ja nicht gleichzeitig 5941 km und 2622 km hoch sein.

    Wenn Ihnen Neuseeland zu weit ist zum reisen, können Sie das Gedankenexperiment auch mit Buenos Aires oder Kapstadt machen, oder irgendeiner anderen Stadt in diesen südlichen Breiten, die Ihnen gerade einfällt. Den dazugehörigen Breitengrad finden Sie auf jeder Landkarte.

    Übrigens lässt sich der Widerspruch ganz leicht auflösen, wenn man eine kugelförmige Erde annimmt und eine Sonne, deren Abstand zur Erde sehr viel größer ist als der Durchmesser der Erde.

  55. Kommen wir zur Solarkonstante. Diese beträgt (soweit ich weiß, von Flacherdlern unbestritten) ca. 1367 W/m² am Äquator und in Richtung Pole entsprechend dem Cosinus der geografischen Breite weniger. (Streng genommen nur zu Frühlings- und Herbstanfang – man muss die jeweilige geografische Breite des Sonnenstands einbeziehen). Wenn jetzt die Sonne 60 km Durchmesser hätte und 6000 km über der Erdscheibe schwebte, dann könnte man ausrechnen, wieviel Energie die Sonne insgesamt abstrahlt (und demzufolge erzeugen muss – anderes Thema). Dann kann man auch leicht ausrechnen, wie hoch die jeweilige Strahlungsdichte (die mit dem Quadrat des Abstands abnimmt sowie mit dem Cosinus des Einfallswinkels) am jeweiligen Standort ist. Den Abstand kann man wie genannt mit dem Pythagoras leicht ausrechnen. Leider stimmt das aber alles überhaupt nicht mit den in der Natur gemessenen und bekannten Werten überein. Warum?

  56. Wenn Sie von einem Durchmesser der Sonne von 60 km ausgehen, beschreiben Sie einen hypothetischen physikalischen Aufbau und die Art ihrer Energiegewinnung. Berechnen Sie ihre physikalische Masse. Welcher Brennstoff und welche physikalischen Prozesse würden erklären, dass die Sonne offensichtlich seit mindestens tausenden von Jahren (seit es darüber Aufzeichnungen gibt) ohne Unterbrechung scheint? Gegeben sei die allseits bekannte Solarkonstante von ca. 1367 W/m².
  57. Machen Sie mit einem Freund ein kleines Experiment. Sie fahren mit dem Bus und nehmen einen leuchtend roten möglichst leichten Ball (beispielsweise aus Schaumstoff und 10 Zentimeter groß) mit. Stellen Sie sich an die Ausgangstür, der großen Fensterscheibe wegen. Ihr Freund steht am Straßenrand und beobachtet, wie Sie vorbei fahren. In dem Moment, in dem der Bus an der Stelle vorbei fährt, an der Ihr Freund steht, werfen Sie den Ball zu ihrem Freund gewandt genau senkrecht nach oben und fangen ihn wieder auf, so dass er die Decke des Busses gerade nicht berührt, der Ball also frei fliegt. Anschließend fragen Sie ihren Freund, welche Flugkurve der Ball aus seiner Sicht gemacht hat. Alternativ: springen Sie im Moment der Vorbeifahrt in die Höhe und fragen Sie Ihren Freund nachher nach der Flugkurve Ihres Kopfes. Ist der Ball (sind Sie) mit einem Schlag an die hintere Buswand geflogen, wie häufig befürchtet wird? Beschreiben und begründen Sie die Beobachtungen!
  58. Wiederholen Sie dieses Experiment „an Land“, zum Beispiel auf dem Gehsteig. Werfen Sie den Ball senkrecht in die Luft und fangen Sie ihn wieder auf. Wiederholen Sie das, indem Sie sich in unterschiedliche Richtungen drehen. Was beobachten Sie? Beschreiben Sie eventuelle Unterschiede.
  59. Nachdem der Bus sich im Bus-Experiment eindeutig fortbewegt hat und der Ball nach Ihrer Beobachtung senkrecht in die Luft geflogen und wieder herunter gefallen ist, können Sie aus dem zweiten Experiment schließen, dass die Erde still steht, d.h. sich nicht dreht?
  60. Ein weiteres kleines Experiment. Stellen Sie ein Gefäß, beispielsweise einen Kochtopf, auf eine drehbare Unterlage, beispielweise eine Töpferscheibe. Füllen Sie das Gefäß mit Wasser. Legen Sie auf die Wasseroberfläche einen länglichen Gegenstand wie einen Schaschlikspieß aus Holz. Zunächst ist alles in Ruhe. Nun drehen Sie die Töpferscheibe mit konstanter Geschwindigkeit. Beobachten Sie den Schaschlikspieß. Was macht er a) unmittelbar nach Beginn der Drehbewegung b) nach einigen Minuten? Schließen Sie daraus: Was bedeutet das für die Atmosphäre eines Planeten, der kugelförmig ist und sich dreht, nach einer längeren Zeit, zum Beispiel mehreren Tausend oder Millionen von Jahren? Wird sie still stehen a) gegenüber dem umgebenden Raum oder b) gegenüber der Oberfläche des Planeten? Erklären Sie an Hand dieser Überlegung, warum die Windgeschwindigkeit am Äquator nicht 1670 km/h beträgt.
  61. Wenn die Erde flach ist, wie kann es sein, dass einige Menschen davon berichten, an beiden Polen existierten große Eingänge in die innere Erde, und speziell am Südpol seien schon diverse UFOs beim Ein- und Ausfliegen gesichtet worden? Für wie glaubhaft halten Sie solche Behauptungen, wenn Sie wissen, dass diese Leute selbst noch nie dort waren, bzw. noch nie dort gewesen sein können, weil ja nach Ihrer Ansicht die Antarktis nicht existiert, sondern nur der Eisrand?
  62. Wieso gibt es auch am südlichen Sternenhimmel einen Himmelspol? Und wieso umrunden die Sterne diesen Pol im Uhrzeigersinn, während sie am Nordhimmel gegen den Uhrzeiger um den Pol laufen? (Der südliche Himmelspol und vor allem das lichtschwache südliche Polarsternchen Sigma Octantis werden nach meiner Erfahrung von den Flacherdlern erbittert bekämpft. Was ich mich dabei immer frage: Gibt es eigentlich auch Flache-Erde-Anhänger in Australien? Und bestreiten die dann die Existenz unseres Polarsterns?) Wenn Sie daran zweifeln: Fahren Sie doch einfach hin und sehen Sie nach!

Also ich kann diese Fragen im Flache-Erde-Modell nicht insgesamt widerspruchsfrei beantworten, und manche Fragen noch nicht einmal isoliert. Wer traut sich ran?

Es kann sein, dass einige Fragen doppelt oder in ähnlicher Form mehrfach vorkommen. Ich habe noch nicht aufgeräumt.

Ergänzungen und Berichtigungen nehme ich dankend entgegen! 🙂

Advertisements

37 Gedanken zu “Einige Fragen an Menschen, die glauben, die Erde sei flach

    • Danke für diese hoffentlich ernst gemeinte Frage. Von uns aus gesehen auf der anderen Seite ist freies Meer irgendwo um Neuseeland. Einfach mal eine Landkarte zu Hilfe nehmen und an Hand der Längen- und Breitengrade nachsehen. Oder einfach mal hinfahren und feststellen, dass _alles_ herumgedreht ist: Tag und Nacht (bezogen auf die mitteleuropäische Zeitzone), die Jahreszeiten (dort ist jetzt Vorfrühling), dier Sternhimmel (kein Polarstern, völlig andere Sternkonstellationen), der Mond hängt „andersherum“, die Sonne steht mittags im Norden, … . Oder jemanden fragen, der dort wohnt.

      Von der Verbreitung solcher Märchen wie die flache Erde oder Chemtrails profitiert in der Regel nur der Verbreiter, der vor seinen Jüngern als der tolle Hecht und Guru da steht, und die Anhänger, die das Gefühl haben dürfen, etwas zu wissen, was alle anderen nicht wissen, und die sich deswegen für etwas besonderes halten dürfen. Das ist ja der Witz: Die Vordenker verbreiten, dass wir alle belogen und betrogen werden, dabei sind sie es, die die Menschen mit „einfachen Wahrheiten“ manipulieren. Das gilt ebenso für Chemtrails, flache Erde, 9/11, wie für Pegida beispielsweise.

      Wissenschaft geht aber anders. Da muss man nichts „glauben“, da kann man nachprüfen.

      Oder wie wäre es, anstatt immer wieder die gleichen Fragen zu stellen, mal die obigen widerspruchsfrei im Flache-Erde-Modell zu erklären? Ich muss ja nichts beweisen – ich behaupte nicht, dass die Erde flach oder rund ist. Ich beschreibe Beobachtungen, die jeder machen kann, und bitte darum, die zu erklären, wenn man der Meinung ist, die Erde sei flach. Oder mir zu sagen, wie man widerspruchsfrei auf etwas anderes als eine ungefähre Kugelform der Erde kommen kann.

    • Hmmm, vielleicht habe ich die Frage falsch verstanden. Wer würde von einer runde-Erde-Lüge profitieren, oder warum erzählt man uns die Lüge von der runden Erde? Ist das die Frage?

  1. Eine sehr schöne Zusammenstellung von Fragen, die sich diese angeblich doch alles hinterfragenden Flacherdler offenbar noch nicht gestellt haben oder aber gar nicht stellen wollen. Ich hätte da allerdings noch ein paar Verbesserungsvorschläge:

    – Nr. 22 stimmt so nicht: am Polarkreis geht die Sonne nur zur Sonnenwende nicht unter bzw. nicht auf; je mehr man sich dem Pol nähert, umso länger werden diese Phasen von Mitternachtssonne und Polarnacht, bis schließlich am Pol wirklich ein halbes Jahr Tag und ein halbes Jahr Nacht herrschen.

    – Noch was zu Nr. 22: die Mitternachtssonne im Norden können die Flacherdler noch halbwegs erklären; es würde daher reichen, nach der antarktischen Mitternachtssonne zu fragen. Die wird von Flacherdlern üblicherweise bestritten, gerne kombiniert mit einer ihrer Standard-Lügen, nämlich daß die Antarktis militärisches Sperrgebiet sei.

    – Nr. 29/30 würde ich zusammenfassen und auf die Frage einschränken, woher denn die Spiralbewegung der Sonne kommt. Die Jahreszeiten also solche wären ja durch diese Bewegung zu erklären.

    – Nr. 50 würde ich weglassen: die Flacherdler werden (ausnahmsweise mal vernünftig!) erwidern, daß die hohle Erde natürlich Quatsch ist.

    – Die Nr. 41 sollte m. E. viel weiter vorne stehen, sie ist *das* Argument gegen den Pfannkuchen: ein Weltbild, das nicht einmal die elementare astronomische Beobachtung „Abends geht die Sonne unter“ erklären kann, taugt offensichtlich nichts!

    Ergänzen würde ich noch

    – Nr. 51 Wieso gibt es auch am südlichen Sternenhimmel einen Himmelspol? Und wieso umrunden die Sterne diesen Pol im Uhrzeigersinn, während sie am Nordhimmel gegen den Uhrzeiger um den Pol laufen? (Der südliche Himmelspol und vor allem das lichtschwache südliche Polarsternchen Sigma Octantis werden nach meiner Erfahrung von den Flacherdlern erbittert bekämpft. Was ich mich dabei immer frage: Gibt es eigentlich auch Flacherdler in Australien? Und bestreiten die dann die Existenz unseres Polarsterns? )

    LG, Jan

    • Jan, danke für Deine Hinweise! Das mit dem Polarkreis war so gemeint, dass zur Sonnenwende die Sonne dort grade halb zu sehen ist und sich dann langsam spiralig hochschraubt bis maximal 23,5° am Sommeranfang (am Pol), und dann wieder herunter.

      • Du gehst davon aus das die runde flache erde die richtige ist. Ich habe sie such verworfen und stattdessen die rechteckige flache erde favorisiert, weil eben manche fragen nicht mit der scheibe erkkart werden können. Wenn dir wirklich an der wahrheit etwas liegt dann empfehle ich den yt-kanal freeanergy falls du dich für eine andere Wahrheit interessierst dann google nach sabbatlicht.jimdo.com. warum sollten die kirchen diese Lüge von der Auferstehung am ersten tag der woche aufbauen und aufrechterhalten und 2 Milliarden Christen täuschen? Auch wenn man nicht gläubig ist. Die frage bleibt. Warum lügt man?

      • Ja, warum lügt man. Was bringt Dich zu der Annahme, ich ginge davon aus, dass die flache runde Erde die richtige sei. Welche der Fragen im meiner Liste kannst Du denn mit der rechteckigen flachen Erde schlüssig beantworten? Wenn mir an der Wahrheit was liegt, dann gehe ich ganz sicher nicht in irgendwelchen YT-Kanälen suchen, sondern beobachte, stelle dazu Fragen und versuche sie wissenschaftlich korrekt zu beantworten.

        Und was sollte das mit der Auferstehung zu tun haben? Hörst Du Dir mal selber zu?

    • Ach so, und Nr. 50 ist so gemeint, dass das auf die Absurdität des Weltbildes flache Erde hinweist. Die Erde kann nicht gleichzeitig flach und hohl sein. Auch wenn es Versuche gibt, beides unter einen Hut zu bringen, natürlich nicht, ohne gleich eine weitere Reihe von Naturgesetzen außer Kraft zu setzen.

  2. Jose-K
    Ich denke es ist so das die Flach Weltler die Rund Weltler nur Provozieren wollen.Kein Mensch kann so dumm sein und glauben die Erde ist eine Scheibe.Auch die Flach Weltler nicht.Sie machen sich einen Spaß draus nur um zu sehen wie man darauf Reagiert. Es ist wie ein Spiel
    Wahrheit oder Lüge.Die setzen irgend welche haltlosen Theorien ins Internet und Videos die
    man nicht nachprüfen kann. Eine Sonne mit 60 Km Durchmesser soll im Tal des Todes 50 Grad
    erzeugen und die Ozeane im flüssigem zustand halten. Wie geht das. Welche kraft hält die
    Sonne und den Mond aut 6000 km Abstand,wo wir doch genau wissen das sich Himmelskörper
    im All durch die Schwerkraft anziehen. Das könnte man so fortsetzen.Ich bin ein Anhänger der
    Kugel aber trotzdem fasziniert es mich zu lesen was die Hohlköpfe so schreiben. Zumal man
    mit denen ja nicht diskutieren kann.Es wird einfach behauptet und eine andere Meinung wird
    nicht zugelassen. Daraus kann man schließen das es überhaupt nicht um die Wahrheit geht.
    Wir wissen alle das wir wenn wir etwas herausfinden wollen für und wieder abwiegen müssen.
    Die Himmelsmechanik wenn ich diesen Ausdruck so benutzen kann hat nicht die geringste
    Möglichkeit zu funktionieren.Also ich denke das die nicht mit dem nötigen Ernst an die Sache
    rangehen. Zumal was da noch zukommt ist wen es überhaupt Interessiert ob die Erde rund
    oder eine Scheibe ist.Alle Menschen Leben in Ihrer eigenen Welt und es würde sich nichts
    für Sie ändern.Die Anonymität des Internets macht das möglich

    • Dass die Flachweltler den Rest der Welt nur trollen, halte ich angesichts der Dinge, die man in den einschlägigen Gruppen so zu sehen bekommt, für eine Verschwörungstheorie 😉

      Klar, am Ende kann man den Leuten nicht in den Kopf schauen, aber wenn es um Trollerei ginge, müssten die sich schon abgesprochen haben, und das traue ich denen angesichts der häufig kruden Argumentation und Rechtschreibung nicht zu. Zumal auch dort durchaus unterschiedliche „Auffassungen“ bestehen, die sich teilweise diametral widersprechen.

    • Ich denke, bestenfalls die „Erfinder“ der Flach-Welt-Idee waren Humoristen. Was sich heute als Flacherdler bezeichnet, das sind ernsthafte Verschwörungstheoretiker. Das erkennt man daran, mit welcher Aggressivität sie ihre Positionen vertreten.
      Mein Kompliment, übrigens. Eine hervorragende Zusammenstellung. Kompliment!

  3. LIeber Steven,

    weil ich für jede Idee offen bin, habe ich die flache Erde auch aufgeworfen (also einen Diskuss oder so geschmissen, hihi), und wir haben sie auch ziemlich gründlich durchgekaut. Ich biss mich vor allem an den Distanzen fest, welche du natürlich auch als Frage an die Flacherdler richtest.
    Herrlich, deine Fragesammlung. Ich bewundere deinen Fleiss.
    Weil wir in bumibahagia.com eine Handvoll Flacherdler haben (selber laufen sie aber dreidimensional rum), hänge ich deinen Artikel in bb.
    Danke!

  4. Pingback: 57 Fragen an die Zunft der Flach – Erd – ler « bumi bahagia / Glückliche Erde

  5. Man, du hast dir so viel Mühe damit gegeben, aber keiner der Spinner, der daran glaubt, wird allen ernstes über solche Fragen nachdenken. Nehmen wir das Argument, alle Fotos aus dem All sind Fälschungen, weil man ja sonst sehen könnte, das die Erde flach ist. Klassisches Kreisarugument. Alle Fakten sind Falsch, weil sie nicht zu meiner Behauptung passen. Diskussionen darüber sind überflüssig.
    Aber amüsant zu lesen, über viele Möglichkeiten hab ich noch gar nicht nachgedacht

    • Das ist richtig. Ich erwarte ja auch gar nicht die Hardcore-Flatties zu überzeugen. Mir geht es mehr darum, Leuten, die (noch) nicht auf der Schiene sind, mit ein paar „gemeinen“ Fragen zu versorgen für den Fall, dass sie mal mit welchen zu tun bekommen, zB in der Familie, im Bekannten- oder Kollegenkreis.

  6. Wie auch die Flatearther wohl nicht bestreiten, ist unsere Erde einige Kilometer dick mit Luft „bedeckt“. Wie erklären Sie, dass diese nicht über die Ränder der flachen Erde „hinunter fließt“? Sind die Eisränder mehrere 100 km hoch, um die Atmosphäre auf der Erdscheibe halten zu können oder gibt es eine Glaskuppel?

    • Die Mär geht ja von der Kuppel, an die ja auch das ganze Himmelszeug projiziert wird. Deswegen kann es ja auch keine Raumfahrt geben und keine Satelliten. Aber auch über dieses Modell scheint Uneinigkeit zu herrschen.

  7. Beim Lesen der neuesten Kommentare fällt mir gerade ein Punkt ein, der vielleicht noch in Deiner Liste fehlt. Die Kuppel ist ja eine gute Lösung um die Atmosphäre zu erklären, aber wie erklärt die Kuppel den doch sehr einfach nachzuweisenden, abfallenden Luftdruck in der Höhe. Hierzu braucht man ja noch nicht einmal einen Wetterballon zu starten, es genügt z.B. in den Alpen einen Berg zu erklimmen. Dort ist die Luft fühl- und messbar dünner…

  8. Ich hatte November letzten Jahres das Vergnügen, nach Auckland, NZ zu fliegen.
    Mit einer Zwischenlandung in Singapur, Direktflüge gibt es (noch) nicht. Dadurch war die Reisedauer annähernd 24 Stunden. Die Strecke beträgt ungefähr 20.000km.
    Es ist nicht einfach, sich mit einem Verkehrsflugzeug weiter von Deutschland zu entfernen, da muss man schon suchen.
    Interessant waren dabei vor allem die Flugstrecken, denn wenn man diese (Frankfurt-Singapur und Singapur-Auckland) auf eine übliche Weltkarte legt, beschreiben sie eine Kurve.
    Ein Verkehrsflugzeug erreicht auf Reisehöhe so um die 800 kmh, und es ist äußerst faszinierend, wie sich das beim Hin- bzw. Rückflug auf die Dauer von Sonnenaufgang/Untergang auswirkt.
    Die 12 Stunden Zeitverschiebung sind knallhart, ich persönlich brauchte fast zwei Wochen, bis sich mein Körper zu Hause wieder vernünftig benahm.
    Und ich kann jedem Flacherdler bestätigen: Jawohl, der Abnehmende Mond hat die Sichel dort rechts, nicht links wie bei uns. Es war dort Frühlingsanfang, viele Bäume blühten bereits.
    Vom Polarstern, ja auch vom Großen und Kleinen Wagen am Nachthimmel keine Spur.
    Die Sonne geht dort auch im Osten auf und im Westen unter, aber sie Zieht ihre Bahn über den Norden und steht Mittags auch dort.
    Übrigens noch eine kleine Fragenergänzung:
    Warum sind alle Planetenbahnen inklusive Venus, Mars, Jupiter mit bloßem Auge sichtbar auf der Ekliptik? Und die Sonne auch?
    Und warum kann man die Venus nachts niemals sehen, aber Mars und Jupiter?
    Warum ist es möglich, Jupiter sowohl in Frankfurt als auch in Auckland nachts zu sehen, den Polarstern (Kleinen Wagen) aber nicht?

    Warum nehmen Flüssigkeiten beim Fall oder in Schwerelosigkeit immer Kugelform an?

    Grüße!

  9. Pingback: Flache Erde LIVE Episode 30 – Deceptions ORG – Open your eyes

  10. Hallo,ist euch eigentlich schon mal aufgefallen das die Leute wo auf ganz schlau machen, eigentlich ,fast alle ihre Daten oder Texte wo sie schreiben aus den Internet haben ,ich traue mich mit guten gewissen sagen ,alles klugscheisser.Und wichtig tua.Sorry für den ausdruck.Warum ich das so Behaupte ist,flach und rund wenn sich streiten,und zb 50 fragen da sind,wo der Schreiber sich sicher ist was er schreibt ,ohne Zweifel und von sich überzeugt. Plötzlich kommt ein anderer rund Anhänger und schreibt ,die Nr bla bla bla ist nicht so richtig ,,obwohl sie alle zwei an Kugel glauben,da muss man sich doch die frage stellen. Wer hat den von den zwei Leuten recht,oder hat der flach Typ recht,ich würde jeden raten sich nicht zu überschätzen,weil sonst kann es mal sehr peinlich werden. Es gibt immer ein besseren im Leben. Ich denke nicht das hier hochrangige Professoren und Astrologen mit Jahrzehnte langer Erfahrung Rum Chatten.Ich will in kleinster weiße jemanden beleidigen. Auch nicht den Schreiber der ganzen fragen. Egal wo man rein liest immer das selbe ,die schlagkräftigen Argumente sind für nicht fachkundige super,weil sie null Ahnung haben,aber wer wirklich was versteht ,dann wierd es happig. Dann streiten Kugel gegen Kugel Anhänger zusammen. Hier war es nicht ganz so schlimm,Problem ist ,es kommt sehr oft vor in Diskussionsforums.sollten doch Professoren und Jahrzente lange arbeitende Wissenschaftler anwesend gewesen sein.Möchte ich mich auch bei denen Entschuldigungen. Hoffe mein schlechtes Deutsch ,war irgendwie verständlich. PS..Rund oder Flach mir egal,aber wenn einer schlauer sein will wie der andere das ist ein Witz für mich.ciao

    • Hallo, danke für die Anmerkungen! Mir ist auch schon aufgefallen, dass vor allem in Foren, in denen diverse Verschwörungstheorien diskutiert werden, immer wieder jemand auf schlauer oder auf wichtig machen will. Da wird wild im Kreis abgeschrieben und kopiert, ohne Sinn und Verstand. Da es bei diesen Menschen im Gegensatz zu Wissenschaftlern auch gar nicht um Nachvollziehbarkeit und Überprüfbarkeit geht, fällt das dort auch gar keinem auf. Das geht dann zum Beispiel so, dass jemand ein Stichwort in die Runde wirft wie „Annunaki!!!“ und dann regen sich alle furchtbar auf und flattern auf wie eine Schar Hühner, die der Fuchs erschreckt hat. Der eine oder andere wirft dann auch noch was in die Runde wie „das sind die Guten!!!“ oder „ich bin auch schon nachts abgeholt worden!!!“ und irgendwann beruhigt sich das wieder und es kehrt wieder Ruhe ein, bis der nächste ein Stichwort einwirft: „Reptos!!!“ und dann geht das von vorne los.

  11. Hallo. Warum gehen Sie (gleich am Anfang) von 2000 Jahren Wissenschaft aus?
    Wenn man jetzt mal nur die klassische Antike als Beginn wissenschaftlicher Forschung ansetzen würde, sind 2600 Jahre eher realistisch.
    Ich würde aber noch weiter gehen. Die Pyramiden im Alten Ägypten stehen seit 4500 Jahren, die stellt man nicht mal eben so hin.

    Ansonsten: Super!

  12. schade, dass bis jetzt sich noch keiner dieser spinner getraut hat, wenigstens eine dieser fragen anzugehen. falls sich überhaupt jemand hier verirrt hat…

  13. Ich denke ich kann alle Fragen beantworten und zwar mit nur zwei Sätzen.

    Die Dinge sind so weil die Gottheit (FSM) das so will. Wo Widersprüche auftauchen, möchte FSM uns auf die Probe stellen.
    Ramen
    Bekomm ich jetzt das Geld?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s